Smartphones überholen PCs

08.09.2017 13:09
(Bildquelle: © Stokpic | pixabay.com)


Die Verbreitung der internetfähigen Handys hat nicht nur die Technologie in unzähligen Bereichen vorangeschoben, sondern auch unsere ganz alltägliche Kommunikation und Interaktion nachhaltig umgeformt. Sowohl in Hinsicht auf den Umgang mit der Technik selbst, als auch auf zwischenmenschlicher Ebene.

Nur zehn Jahre nachdem das erste iPhone den Markt öffnete, hat das Smartphone viele andere Gerätschaften gravierend verdrängt oder bereits vollends obsolet gemacht. Zwar besitzen viele noch immer simple, nicht-internetfähige Handys, diese versauern aber zum Großteil in Schubladen und dienen den Meisten lediglich als Notfallbackup, sollte das Smartphone einmal die Hufe hochreißen.

Nun hat das Smartphone aber auch den heimischen PC ein- beziehungsweise überholt. Laut einer Erhebung des Marktforschungsunternehmens Kantar TNS, welches die Nutzungszahlen von Smartphones, PCs und Tablets auswertet, besitzen nunmehr 85 Prozent der 16- bis 69-Jährigen in Deutschland mittlerweile ein Smartphone. Stationäre PCs oder Laptops besäßen hingegen nur 83 Prozent dieser Gruppe. Das bedeutet einen Zuwachs von stolzen acht Prozent allein gegenüber dem Vorjahr.

Die Nutzung des Internets auf beiden Geräten, also Smartphone und PC/Laptop, liegt nunmehr nahezu gleichauf. Drei Viertel aller Deutschen surfen regelmäßig, das bedeutet laut Kantar TNS mindestens eine Minute pro Tag, mit dem herkömmlichen Computer (75 Prozent). Das ist fast genauso viel wie mit dem Smartphone (73 Prozent). So surfen 75 Prozent der Deutschen regelmäßig, also laut Kantar TNS mindestens eine Minute pro Tag, über den PC. Fast genauso viele, knapp 73 Prozent, sind mit iPhone 7 und Co. online. Tablet und internetfähige TV-Geräte liegen deutlich weiter hinten. Nur knapp 36 Prozent besitzen entsprechende Geräte, nur 29 Prozent gehen damit dann ins Internet.