iPhone 6 Jailbreak

Unter dem Begriff „Jailbreak“ (zu Deutsch „Gefängnisausbruch) versteht man das eigenhändige Entfernen der Nutzungsbeschränkungen des Betriebssystems. So wird iOS für Anwendungen von externen Anbietern, also andere als Apple, geöffnet. So lassen sich dann Apps installieren, die eigentlich nicht für das iPhone 6 vorgesehen sind oder versteckte Funktionen im Handy freischalten. User können auf diese Weise sogar andere Betriebssysteme auf ihrem iPhone installieren.


(Bildquelle: ©masterjapko | Pixabay.com)

Der Jailbreak ist einigermaßen komplex, lässt sich mit der richtigen Anleitung allerdings auch von Laien durchführen. Dabei sollte allerdings bedacht werden, dass bei einem solchen Eingriff unter Umständen Garantie- und Gewährleistungsansprüche erlöschen können.

Für den Jailbreak wird iOS 8.0 oder höher benötigt. Im Vorfeld sollte unbedingt ein Backup erstellt werden, sodass im Falle, dass etwas schiefgeht, keine wichtigen Daten verloren gehen. Dafür wird iTunes (oder die iCloud) benötigt, worüber dann später auch der tatsächliche Jailbreak vorgenommen wird. Zusätzlich wird das Tool „Pangu“ benötigt, welches kostenlos heruntergeladen werden kann. Wichtig ist, dass vor der Durchführung die Sperrung durch Touch ID oder Passwort deaktiviert wird. Diese Sicherheitsvorkehrungen können dann natürlich später wieder eingerichtet werden.

Im Anschluss muss das iPhone 6 an den PC angeschlossen werden. Mögliche Sicherheitsabfragen unbedingt mit „Ja“ beantworten. Danach wird Pangu als Administrator gestartet und auf dem Telefon selbst der Flight Mode aktiviert. Danach kann am Rechner der Jailbreak gestartet werden. Dazu wird in Pangu der entsprechende Startbutton geklickt. Der Jailbreak wird dann ausgeführt und gleichzeitig der Alternativstore mitinstalliert. Im Anschluss startet das Gerät neu und der Jailbreak ist abgeschlossen. Nun muss nur noch der neue App Store (Cydia) geöffnet werden, damit sich dieser von selbst konfigurieren kann.