Handy Hintergrundbilder - Wie stelle ich Wallpaper richtig ein?

Wer sein Handy Wallpaper einrichten möchte, der muss sich darauf einstellen, dass es ein wenig komplizierter ist im Vergleich zu den Einstellungen auf einem normalen Desktop. Trotzdem ist es machbar und eigentlich auch leicht, sofern man weiß, wie es geht natürlich. Hier soll dieser Text ein wenig helfen und die Bedienung erleichtern. Vorab sei aber gesagt: Die hier stehenden Anleitungen können leider nicht jede Version der Betriebssysteme erfassen und sind demzufolge nicht immer die richtige Lösung. Künftige Updates, aber auch vergangene Versionen des jeweiligen Betriebssystems sind hier vielleicht nicht untergebracht, sondern immer die aktuelle Version, die derzeit verfügbar ist. Wir sagen euch, wie ihr eurem iPhone 7 oder Samsung Galaxy S6 ganz einfach einen neuen Anstrich verpasst...

Handy Hintergrundbilder
(Bildquelle: http://www.pixabay.com)

Handy Hintergrundbilder unter Windows Mobile einrichten


Um ein Hintergrundbild unter Windows Mobile einzurichten, gibt es nur einen Weg: Man geht in die Einstellungen und wählt dort die Option "Hintergrundbilder" aus. Hier muss man nun als Quelle ein gespeichertes Bild eingeben. Quellen aus dem Internet oder Quellen aus Cloud-Speichern können nicht als Hintergrundbild eingerichtet werden und sind dementsprechend unbrauchbar. Grundsätzlich kennt Windows keine Probleme mit der Größe und passt diese automatisch dem Thema an. Das führt aber manchmal zu Irritationen, gerade wenn das Bild deutlich größer ist. Es kann also sein, dass man die Größe des Bildes auf die Größe des Bildschirms anpassen muss, um das optimale Ergebnis erzielen zu können. 

Hintergrundbilder auf Android einrichten


Android macht es den Usern oberflächlich gesehen etwas schwerer im Vergleich zu Windows, aber hier hat man deutlich mehr Möglichkeiten zur Individualisierung und auch mehr Möglichkeiten, diese besser zu optimieren. Ähnlich wie bei Windows geht man hier unter die Einstellungen und wählt die Option "Hintergrundbild einrichten". Auch hier wählt man wieder ein auf dem Handy oder Smartphone gespeichertes Bild aus und richtet dieses als Hintergrundbild ein. Im Gegensatz zu Windows kommt hier aber gleich eine Meldung, wenn das Bild nicht in Gänze auf den Bildschirm passt. Eine Anpassung ist hier jederzeit über Apps von Android möglich und recht unkompliziert. In der Regel kann man das Bild so auf die Werte des Handybildschirms optimieren und das neu gespeicherte Bild als Hintergrundbild verwenden. Bilder aus dem Netz solltet ihr im besten Fall einfach auf eurem Gerät speichern. Direkte Verlinkungen zu Bildern aus dem Netz verlieren mitunter einfach Ihre Gültigkeit, da das entsprechende gelöscht wurde oder sich die URL geändert hat.
 

Hintergrundbilder auf iOS einrichten


Apple macht es seinen Nutzern sehr leicht, eigene Hintergrundbilder einzurichten. Im Prinzip muss man nur auf das Bild klicken und die Option "Als Hintergrund einrichten" auswählen. Sollte das einmal nicht funktionieren, dann geht es wie bei Android und Windows auch über die Einstellungen. Die Größenanpassung erfolgt, je nach Version, entweder automatisch oder muss manuell durchgeführt werden. Hierfür könnt ihr Apps aus dem Store verwenden. Viele sind kostenlos erhältlich und benötigen keine größere Vorkenntnis. iOS gehört aufgrund seiner exakten Menüführung zu den besten und nutzerfreundlichsten Betriebssystemen, zumindest wenn es um das Einrichten von Hintergrundbildern geht. 

 

Eigene Fotos als Hintergrund einrichten


Wenn man das Foto mit der Handykamera gemacht hat, dann erlauben alle drei Betriebssysteme ohne größere Probleme eine Einrichtung als Hintergrundbild. Der Weg zu einer erfolgreichen Einrichtung ist dabei immer wie in den vorigen Absätzen beschrieben. Aufgrund von Wiedergabeproblemen und um den Akku zu schonen, kann es allerdings ein, dass die Auflösung automatisch auf 0,2 Megapixel geändert wird. Das ist im Endeffekt vorteilhaft, da mit einer Auflösung von 0,2 Megapixeln die Leistung des Akkus deutlich geschont wird und so mehr Platz und Energie für die wirklich wichtigen Aufgaben zur Verfügung stehen. 

 

Bewegte Bilder als Hintergrund


Noch sperren sich die Hersteller weitestgehend bei der Möglichkeit, bewegte Bilder als Hintergrund einzurichten. Entweder geht so etwas nur über die Themen, was letztlich nicht nur die Erscheinung des Hintergrunds verändert oder aber über die üblichen Einstellungen. Oft ist es aber gar nicht möglich, denn es gibt technische Aspekte die dagegensprechen. Denn im Gegensatz zu jpeg oder anderen Standardformaten ist eine gif oder einer Videodatei in der Auflösung unveränderbar. Eine Anpassung auf 0,2 Megapixel ist als bewegtes Bild dementsprechend nicht möglich. Deswegen erscheinen gif-Formate auch häufig verpixelt und als Standbild, auch wenn sie ursprünglich bewegte Inhalte beinhalten.